Stationäre Angebote

Netzwerk, Kaufbeuren, Ostallgäu, Demenz, Demenzhelferschulung, Schulung, Weltalzheimertag, Palliativ, stationär, ambulant, Hospiz, SAPV, Krankenhaus, Anschlussbehandlung, Rehabilitation, Altenheim, Pflegeheim, Versorgung, Senioren, Aktivitäten, Pflege, Pflegeservice, Hospitalstiftung, Seniorenbeirat, Seniorenbüro, Hilfe, pflegende Angehörige, Alzheimer, Betreuung, Unterstützung zu Hause, haushaltsnahe Dienstleistungen, Unterstützung im Alter, Demenzkrank, Hilfe bei Demenz, Beratung, Seniorenbegleiter, Besuchsdient, ehrenamtlich, Helfer, vernetzt

Rehabilitation

Eine medizinische Rehabilitation beinhaltet die Wiederherstellung des Gesundheitszustandes. Sie wird nötig, wenn eine Person körperliche Einschränkungen zeigt oder der  Gesundheitszustand gefährdet ist und dient dazu, die „Selbstbestimmung und gleichberechtigte Teilhabe am Leben in der Gesellschaft zu fördern, Benachteiligungen zu vermeiden oder ihnen entgegenzuwirken“.

Anbieter ambulante Reha 

Medicus Gesundheitszentren

Gutenbergstraße 10                                      Adolf-Scholz-Allee 11
87600 Kaufbeuren                                         86825 Bad Wörishofen
Tel.: 08341 999660                                        Tel.: 08247 334025

Anbieter stationäre Reha 

Klinik Schongau
Marie-Eberth-Str.6
86956 Schongau
Tel.: 08861 215-339

Rehaklinik St. Vinzenz Pfronten
Kirchweg 15
87459 Pfronten
Tel.: 08363 693-500

Fachklinik Enzensberg 
Höhenstraße 56
87629 Füssen – Hopfen am See
Tel.: 08362 1212

 

Wie bekommt man eine Reha?

Wer eine Reha aus gesundheitlichen Gründen benötigt, sollte sich zunächst von seinem Hausarzt beraten lassen. Dieser muss die Dringlichkeit einer Reha der Krankenkasse bescheinigen und eine ambulante oder stationäre Reha empfehlen. Hier gilt der gesetzlich festgeschriebene Grundsatz “ambulant vor stationär”.

Das 3-Stufen-Modell

  1. Stufe: ambulante Behandlung am Wohnort (z.B. ärztliche Behandlung, Physiotherapie, Massagen, etc.)
  2. Stufe: ambulante Reha
  3. Stufe: stationäre Reha

Antragsformulare für eine ambulante oder stationäre Reha sind bei der zuständigen Krankenkasse erhältlich und werden auf die Empfehlung des behandelnden Arztes hin ausgestellt. Kostenträger kann die Rentenversicherung oder Ihre Krankenkasse sein. Es besteht keine Altersbegrenzung.

Eine ambulante Rehabilitation bietet sich bei chronischen Schmerzen und Bewegungseinschränkungen an der Wirbelsäule oder den Gelenke an. Aber auch allgemein bei körperlichen Beschwerden und Problemen die bereits längere Zeit anhalten und bisher nichts geholfen hat, was man zuhause ausprobiert hat. Die ambulante Reha ermöglicht es gezielt und individuell auf Ihre Bedürfnisse einzugehen und die Termine für die Behandlungen möglichst nach Ihren Wünschen auszurichten, etwa wenn sie nur vormittags oder nachmittags Zeit haben oder gar berufstätig sind.

Vorteil der ambulanten Reha gegenüber der stationären Reha (die in einer gewissen Zeitspanne geleistet werden muss) ist die Möglichkeit, die Behandlungstage aufzuteilen und den Patienten somit Erholungsphasen zu gönnen, da besonders bei älteren Menschen jeden Tag Reha einfach zu viel ist. Dadurch erstreckt sich eine Rehabehandlung allerdings auf bis zu acht Wochen.